Tauchpumpe Test testet für sie und Stellt gute Modelle vor.

Was ist eine Tauchpumpe und wie funktioniert sie?

Tauchdruckpumpe Geht es Ihnen nicht nur um die reine Entwässerung Ihres Haushalts, sondern möglicherweise auch um die Bewässerung Ihres Gartens, dann ist eine Tauchdruckpumpe ein guter Tipp. Diese kann auch als Rasensprenger Rasensprengerzweckentfremdet werden. Tauchpumpen, wie die Modelle aus dem Tauchpumpe Test 2016, werden, wie es der Name schon sagt, nicht an Land, sondern im Wasser eingesetzt. Sie gelten als eine Art der Kreiselpumpe.Eingesetzt werden sie, anders als Hauswasserpumpen, Hauswasserautomaten oder Hauswasserwerke, zur Entwässerung von Teichen, Pools oder von Kellern. Aber auch in Brunnen oder Zisternen können sie zur Wasserförderung eingesetzt werden. Dadurch benötigen sie auch nur einen relativ geringen Druckaufbau, können dafür aber eine umso größere Fördermenge transportieren. Somit ist die Möglichkeit gegeben, auch große Mengen an Wasser schnell aus Bereichen zu entfernen, unabhängig auch davon, ob es sich um klares Wasser oder Schmutzwasser handelt. Wahrscheinlich fragen Sie sich nun, wie diese Saugpumpen genau funktionieren? Es verhält sich im Detail so, dass sich im Gehäuse der Tauchpumpen für Brunnen, Teiche oder Haushalte ein Elektromotor befindet. Durch eine eingebaute Antriebsachse, die dieser Motor betreibt, wird ein Schaufelrad an der Pumpe angetrieben. Dieses Schaufelrad befördert das angesaugte Wasser in einen Kanal innerhalb des Gerätes, wo es gesammelt und dann zum sogenannten Druckstutzen an der Oberseite der Pumpe transportiert wird. Am Druckstutzen befindet sich ein Schlauch, der das Wasser aus dem auszupumpenden Bereich abführt.

Welche Tauchpumpen-Typen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Tauchpumpen, die sich je nach Beschaffenheit und Kategoriezugehörigkeit für verschiedene Einsatzbereiche mehr oder weniger lohnen. Wir erklären Ihnen im Tauchpumpe Vergleich die wichtigsten Arten. Tauchpumpe-Typ Information Klarwassertauchpumpe Diese Art von Wasserpumpe wird zum Pumpen von klaren Flüssigkeiten eingesetzt, also in Wasser, das kaum Schmutzpartikel enthält. Sie werden deshalb als Tauchpumpe für Brunnen oder Pools verwendet.Durch ihr Einsatzgebiet fällt ihre Konstruktion relativ einfach aus. Ein großes Plus dieser Wasserpumpen ist ihre energiesparende Arbeitsweise. Schmutzwasser Tauchpumpe Eine Schmutzwassertauchpumpe ist auf verschmutztes Wasser spezialisiert, wie es häufig in Folge von Hochwasser zu finden ist. Die Schmutzwassertauchpumpe ist demnach sehr robust konstruiert und langlebig. Der Schmutzwasserpumpe Test hat gezeigt, dass eine Schmutzwasserpumpe, z.B. von Gardena, eine höhere Leistung besitzt als die Klarwassertauchpumpe, dafür aber weniger sparsam arbeitet. Tauchdruckpumpe Eine Tauchdruckpumpe wird immer dann eingesetzt, wenn es darum geht, besonders große Förderhöhen zu bewältigen. Meist handelt es sich bei dieser Kategorie um Klarwasserpumpen. Das erscheint auch durchaus logisch, wäre der Transport von vielen großen Schmutzpartikeln über eine große Förderhöhe hinweg doch eine etwas zu ambitionierte Aufgabe für diese Geräte. Trotzdem besitzen auch sie eine hohe elektrische Leistung, arbeiten aber dafür auch weniger sparsam als andere Wasserpumpen, die klares Wasser befördern. Tiefbrunnenpumpe Die Modelle dieser Kategorie sind sehr teuer. Sie besitzen eine schlanke Form und passen dadurch auch in enge Brunnenschächte. Obwohl in diesem Bereich oft Hauswasserwerke oder Hauswasserautomaten zum Einsatz kommen können, ist die Ansaughöhe einer Tiefbrunnenpumpe meist idealer. Tipp: Egal für welche Wasserpumpe Sie sich letztendlich entscheiden, Klarwasser- oder Schmutzwassertauchpumpe, es ist wichtig zu wissen, dass keines der Geräte zum Pumpen von ätzenden, salzigen oder heißen Flüssigkeiten eingesetzt werden kann.

 

Kaufkriterien für eine Tauchpumpe:

Darauf müssen Sie achten Sie möchten eine Tauchpumpe kaufen? Dann informieren wir Sie in unserem Tauchpumpe Test über die wichtigsten Kriterien, die Sie beim Kauf nicht außer Acht lassen sollten. So finden Sie garantiert die beste Tauchpumpe für Ihren Garten oder Haushalt.

 

Der Einsatzbereich Die TP 7500 SI von Metabo.

Der Bereich, in dem die Pumpe eingesetzt werden soll, bestimmt den Kauf am stärksten. Möchten Sie einen Hochwasserschaden beheben oder Abwasser mit Schlamm und Steinen aus einer Baugrube entfernen, dann empfiehlt sich der Kauf einer Schmutzwasser Pumpe aus dem Schmutzwasserpumpen Test. Diese filtert auch größere Partikel bis zu einem Durchmesser von max. 30 mm. Handelt es sich um klares Wasser mit einer minimalen Verschmutzung, wie beispielsweise das anfallende Abwasser im Haushalt aus Teich und Pool oder aufbereitetes Schmutzwasser, dann reicht auch eine Klarwasserpumpe. Diese besitzt einen Partikelfilter mit einem Durchmesser von ca. 5 mm. Möchten Sie den Einsatz flexibel gestalten, dann bietet sich für Sie am ehesten eine multifunktionale Pumpe an. Diese kann in beiden Bereichen sehr gut eingesetzt werden.

Tauchtiefe:

Die Tauchtiefe Die Tauchtiefe einer Tauchpumpe wird immer von der Wasseroberfläche bis zur Oberkante der Pumpe, genauer dem sogenannten Rohrstutzen gemessen. Klarwasserpumpen besitzen eine Tauchtiefe von ca. 10 bis 15 m, Schmutzwasserpumpen bringen es in der Regel auf ca. 9 bis 18 m.

Förderhöhe:

Die Förderhöhe Anhand der angegebenen Förderhöhe können Sie ablesen, welchen Höhenunterschied die Pumpe während des Pumpvorgangs bewältigen kann. Dieser ist in der Regel begrenzt. Deshalb ist es besonders wichtig schon vor dem Tauchpumpe Kaufen zu überlegen, wie hoch die maximale Förderhöhe der Pumpe eigentlich sein muss. Stellen Sie sich die folgende Frage: Wie hoch ist der Unterschied vom vorherigen Wasserbehälter zum Behälter, in den das Wasser transportiert werden soll? Die festgelegte Höhendifferenz bestimmt dann die geeignete Förderhöhe.

Die Fördermenge Die Tauchpumpe U 3 KS von Jung. Die Fördermenge bestimmt, wie viel Flüssigkeit pro Stunde die Pumpe bewegen kann. Klarwasserpumpen sind meist in der Lage 2000 bis 11000 l/h zu befördern, Schmutzwasserpumpen schaffen sogar mehr als 11000 l/h. Wenn Sie bis zum Boden abpumpen möchten, dann sollten Sie zudem wissen, dass die Pumpen für das Schmutzwasser nicht dazu geeignet sind, bis auf den Grund hin zu arbeiten. Ein Rest an Wasser bleibt hier immer zurück. Sie möchten Ihren Keller auspumpen? Dann sollte es schon eine Pumpe sein, die es schafft, mindestens 10000 l/h zu pumpen.

Der Schwimmschalter Der Schwimmschalter steuert die Arbeit der Pumpe je nach Wasserhöhe. Er sorgt dafür, dass die Pumpe nie ohne Wasser arbeitet, was sie schädigen würde. Ein niedriger Wasserstand führt demnach zur Abschaltung. Er arbeitet automatisch, kann jedoch auch vom Nutzer individuell eingestellt werden. Auch kann er dafür eingesetzt werden, Hochwasser zu verhindern. Bei steigendem Pegel nimmt die Pumpe dann automatisch die Arbeit auf.

Was Tun im Winter:

Tauchpumpe überwintern Setzen Sie die Pumpe bei sich daheim in einem Teich oder Brunnen dauerhaft ein, muss man sich spätestens wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt Gedanken über die Lagerung machen. Bevor Sie die Pumpe überwintern können, sollte sie jedoch erst einmal gereinigt werden. Wir sagen Ihnen, wie die Reinigung genau aussieht: Nehmen Sie zuerst die Pumpe aus dem Wasser und nehmen Sie sie vom Stromkreis. Zerlegen Sie die Pumpe, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, in ihre Einzelteile. Die Schläuche und Rohrteile können Sie ganz einfach mit warmem Wasser und einer Bürste reinigen. Verwenden Sie keine Reinigungsmittel.

 

Fragen und Antworten rund um das Thema Tauchpumpe

 

Tauchpumpe – welcher Schlauch?

Wie Sie wahrscheinlich schon wissen, gibt es auch bei Tauchpumpen unterschiedliche Schlauchgrößen. Das Gute ist jedoch: Eine Tauchpumpe bietet dem Nutzer immer mehrere Anschlussmöglichkeiten. Dies ist natürlich keine Garantie dafür, dass der Schlauch dann später auch passt. Am besten nehmen Sie, sollten Sie schon einen Schlauch Ihr Eigen nennen, diesen mit zum Kauf. Wie der Schlauch dann später an die Wasserpumpe angeschlossen wird, zeigt Ihnen folgendes Video:

 Was ist besser Tauchpumpe oder Hauswasserwerk?

In diesem Fall sollte man nicht fragen, was besser ist, sondern was sich je nach Fall gerade am besten eignet. So fällt es auch leichter die Frage zu beantworten. Ein Hauswasserwerk beispielsweise kann nicht ins Wasser gestellt werden, es kommt also auf die Höhe des Wasserpegels an, was sich hier besser eignet – Tauchpumpe oder Hauswasserwerk. Eine Tauchpumpe kann nämlich sehr gut im Wasser arbeiten und kommt auch mit hohen Wasserständen zurecht. Unschlagbar ist das Hauswasserwerk natürlich, wenn es darum geht auch einen Bereich ordentlich zu bewässern. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch generelle Vor- und Nachteile, die eine Tauchpumpe verglichen mit einem Hauswasserwerk haben kann: Möglichkeit: Tauchpumpe überwintern ist gegeben günstiger in der Anschaffung platzsparend Stromzufuhr liegt meist außerhalb von Brunnen oder Teichen

 Was kostet eine Tauchpumpe?

Solar Teichpumpe Eine Solar Teichpumpe, die mit Hilfe von Sonnenenergie arbeitet, sorgt für eine große Stromeinsparung. Wichtig zu wissen: Die Förderleistung fällt hier aber geringer aus. Eine günstige Tauchpumpe können Sie schon für ca. 60 Euro bei Lidl oder Norma erwerben. Auch eine Tauchpumpe von Aldi bietet sich hier an. Das teuerste Gerät lag in unserem Tauchpumpen Test bei ca. 150 Euro. Modelle dieser Preisklasse findet man häufig in Baumärkten wie Toom oder Bauhaus. Aber auch ab 550 Euro und mehr gibt es noch Modelle. Diese werden aber fast nur von Profis oder Organisationen wie Feuerwehr oder THW eingesetzt.

Welche Tauchpumpe für Keller?

Welche Tauchpumpe Sie einsetzen, wenn es um die Beseitigung von Wasser aus Ihrem Keller geht, hängt von der Wasserqualität ab. Bei klarem Wasser funktioniert der Einsatz einer Klarwasserpumpe gut, für eine stärkere Verschmutzung sollte ein Schmutzwassserpumpen Vergleich durchgeführt werden.

 

Welche Tauchpumpe ist die beste?

Auf der Suche nach der besten Tauchpumpe hat uns auch interessiert, wen die Stiftung Warentest womöglich zum Tauchpumpe Testsieger gekürt hat. Leider gibt es hierzu noch keinen Test der Stiftung Warentest. Aber auch in unserem Test finden Sie gute Produkte und zudem auch einen Tauchpumpe Testsieger.